Links

bullet journalling… six months on

Als Ergänzung zur gestrigen Vorstellung des Bullet Journals, hier ein paar pfiffige Erweiterungen.

decade thirty

EDIT: There were some questions regarding how I use my monthly pages, so I’ve added this under the monthly plan picture.

I’ve written a good 6 or 7 drafts of this blog post trying to figure out the best way to review the bullet journal system after six months. Being a visual person, this is another image heavy post, so here goes…

To date, I’ve had 5-6 revisions of my system, and even now, I’m still changing a few things around. It’s more stylistic changes (e.g. lettering, labelling, etc.) rather than anything specific to bullet journalling itself. I’m happy with where it is right now, but I’m sure I’ll come up with some more ideas as I go. C’mon, I’ve been contemplating moving it to the Midori Traveler’s Notebook for a good three months, and then the Hobonichi, so yeah, I’m fickle-minded when it comes to organisation/planning

Below is the…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.044 weitere Wörter

Die Bundeswehr und ihr neuer Mode-Knigge

Muhaha, ich komme aus dem Kichern nicht mehr raus! Danke Gro-Ko, in letzter Zeit war kein Kabarettist so kreativ wie ihr (:

Der Bart darf nur im Urlaub wachsen

Über Haarschnitt,  Gesichtsbehaarung und Körpermodifikationen im neuen Mode-Knigge der Bundeswehr. Ja, es wird ein modernes, tolerantes und vielleicht auch bald Familienfreundlicheres Unternehmen…

Getaggt mit, , ,

Danke, liebe Antifa!

Sie gelten als Krawallmacher, Störenfriede, Chaoten.

[…]

Ich bin trotzdem sehr froh, dass es sie gibt. Denn wäre die Antifa nicht da, gäbe es viel mehr Nazis in meinem Leben. Dass sie im Zentrum Berlins nicht ständig mit Infotischen, Fackelläufen und Aufmärschen präsent sind, ist im Wesentlichen ein Verdienstder Antifaund ihrer Unterstützer.

Ausnahmsweise mal ein guter, differenzierter Beitrag zu dem kontroversen Thema. Alerta!

Getaggt mit, ,

Zeitlinie der Musikgeschichte

Google hat mal wieder was nettes veröffentlicht: Eine Zeitlinie über die Popularität von Musik-Genren seit den 1950ern. Zoombar, dass man sich Genres auch in ihren Unterarten anschauen kann. Vielleicht nicht soooo perfekt, wie es sich mancher Nerd wünschen würde, aber dennoch spannend.

http://research.google.com/bigpicture/music/

Getaggt mit, , , ,

Bewegungserkennung durch Wände

Golem berichtet:

Witrack sieht Menschen durch die Wand und erkennt ihre Bewegungen im Nachbarzimmer. Die Entwickler am MIT sehen Anwendungsmöglichkeiten vor allem im Spielebereich.

Ja, natürlich. Im Spielebereich. Keinesfalls für militärische oder geheimdienstliche Zwecke… Ein Schelm, wer böses dabei denkt!

Getaggt mit, ,

Robert Pfaller über ein lebenswertes Leben in Unvernunft

Wir müssen politische Bürger werden, um genießen zu können. Wir müssen uns öffentliche Räume zurückerobern, um glücksfähig zu werden.

Trinken, Rauchen, Sex als politischer Akt des Genusses. Interessantes Interview mit Robert Pfaller in der Zeit.

Getaggt mit, , , , ,

Die Rückkehr der Vorratsdatenspeicherung

Wie Golem berichtet:

Die große Koalition hat einen Streitpunkt in ihren Verhandlungen ausgeräumt. Die Vorratsdatenspeicherung soll wieder eingeführt werden.

Getaggt mit, , , , ,

Winamp ist tot

Ich bin zwar seit über sieben Jahren nur noch mit Linux unterwegs und hatte in meiner späten Windows-Zeit einen Narren an Foobar2000 gefressen, dennoch macht es mich sehr traurig, dass Winamp in einem Monat Geschichte ist. )=

Getaggt mit, , ,

Die Zeit über norwegischen Black Metal

Wenn Mainstream-Medien über Untergrundmusik schreiben, ist es meist voller Klischees und Halbwissen. Der aktuelle Artikel der Zeit über den norwegischen Black Metal betrachtet aber sehr schön die philosophischen Hintergründe einer jugendlichen Protestkultur, die sich längst von rebellischer Gewalt zur etablierten Kunstform entwickelt hat.

Natürlich kommt aus der Szene wieder viel Gemecker und Gemaule, weil der Autor „den Spirit nicht verstanden hat“, und „Black Metal nichts in den Mainstream-Medien zu suchen habe“. Aber das gehört halt auch zur Subkultur dazu…

Getaggt mit, , , , , ,

Die Maut als Überwachungsinstrument

Da kommen Schäubles Ideen mal wieder hoch: Die Maut-Daten zur Erstellung von Bewegungsprofilen nutzen. Und wenn die Union dann noch die PKW-Maut durchbekommt, dann gibt es flächendeckende Überwachung. Jippie-Kai-Yey, ich liebe es, wenn Orwell als  Betriebsanleitung für Regierungen verstanden wird…

Getaggt mit, , , ,