Ein Schritt näher an der Dystopie: Überwachung per Zahnsensor

Ein Schritt näher an der Dystopie: Überwachung per Zahnsensor

Im privaten Bereich macht Quantified Self irgendwie Spaß. Auswertung der eigenen Schlafgewohnheiten, Scrobbeling der gehörten Musik, Tracking der gelaufenen Strecke, alles nerdiger Statistik-Fun.

Doch wenn Krankenkassen und Ärzte nun auf die Idee kommen, mit einem Zahnsensor Essverhalten und Rauchentwöhnung bei Patienten zu kontrollieren, erstarrt mir irgendwie das Lächeln im Gesicht…

Advertisements
Getaggt mit, , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: